Maschinen und deren Verpackungen

Donnerstag, 13. November 2008 von admin
sb305

sb305

Das Transportunternehmen nicht gerade schonend mit Ihren Pakstücken umgehen, dürfte allgemein bekannt sein. Uns hat es diese Woche gleich doppelt erwischt – mit ein und demselben Maschinentyp.

Anscheinend wurde hier Kistenweitwurf oder ein ähnliches Vorweihnachtliches Fang und Wurfspiel, welches wohl in Transporteurkreisen üblich ist, gespielt. Die Maschinen, eigentlich gut und sicher verpackt, kamen mit einem Totalschaden bei den Kunden an.

Da der Maschinenpreis noch relativ günstig ist (es handelte sich um manuelle Biegemaschinen mit einer segmentierten Wange) lohnt eine Rückholung und Weiterleitung an den Hersteller (oder besser Inverkehrbringer) nicht.

So dürfen sich die Kunden freuen. Sie bekommen eine neue Maschine geliefert (hoffentlich ohne erneuten Transportschaden) und können die defekte Biegemaschine behalten. Segmentstücke oder andere Teile sind so als Ersatz vorhanden, wenn nach langer Nutzung einmal ein Austausch nötig ist.

Für uns ein Fall der unter Garantierückstellung fällt.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.