Wie schnell doch so ein Jahr vergeht…

Wednesday, 01. October 2014 von admin

Nach dem unser Blog jetzt schon über ein Jahr im „Dornröschen-Schlaf“ verbracht hat ist es nun an der Zeit ihn mal wach zu küssen  und mit neuem Leben zu füllen.
Und das mache jetzt ich, die Neue.
Wobei so ganz neu bin ich bei der Firma Meyer nun auch nicht. Schließlich bin ich schon bald zwei Jahre im Unternehmen. „Angeschleppt“ hat mich mein Mann, der seit drei Jahren das Lager verwaltet und jetzt mein Kollege ist.  Also so was wie ein Familienbetrieb. Und familiär geht es bei uns in der Firma auch zu. Es wird nicht nur zusammen gearbeitet, sondern auch mal was gemeinsam unternommen. So wird immer Sommer nach getaner Arbeit auch mal der Grill „angeschmissen“. Also ein angenehmes Arbeiten.
Eigentlich sollte ich ja nur bei der Inventur helfen. Doch dann waren es so viele Stunden  das  ich für den ganzen Monat angemeldet wurde. Und dann waren es auch für den einen Monat zu viele. Also wurden zwei Monate daraus…. Ja, und dann bin ich geblieben! Wie das Leben manchmal so spielt; und schon hat man einen 450-Euro-Job. Manchmal hat man halt das Glück nicht lange nach Arbeit suchen zu müssen., sondern man wird von ihr gefunden. Zweimal in der Woche habe ich mich hauptsächlich um die Arbeitshandschuhe und den Postversand gekümmert. Und jetzt habe ich mir auch noch ein Plätzchen im Büro gesucht und werde u.a. mich auch mal als Blogger versuchen. Also wer hier auf dieser Seite landet wird in Zukunft immer wieder was von mir und dem Maschinenhandel Meyer lesen können.

Das abhören von Daten aus der Sicht von Unternehmen

Wednesday, 07. August 2013 von admin

Zum Thema Abhörskandal finden sich im Netz unzählige Beiträge, die von simplen „mir Wurscht wenn einer meine Mails liest, steht doch nichts schlimmes drin“ bis zu herrlichen Paranoiden Wahnvorstellungen reichen.

Ein Gedankengang fand sich in den ersten Wochen jedoch in keinem Beitrag und wird es jetzt langsam von dem ein oder anderen aufgegriffen.

 

Neben der – angeblich – aktuellen Nutzung zur Abwehr von Anschlägen ist geht die Thematik der Wirtschaftsspionage und allen seinen Facetten vollkommen unter. Vielleicht ist auch nur wenigen bewusst, dass gerade dieser Punkt das eigene Leben bis hin zur Arbeitslosigkeit katapultieren kann und durchaus wahrscheinlicher ist, als in Berlin von einer Bombe erledigt zu werden.

 

Wirtschaftsspionage existiert wohl ebenso lange, wie der Mensch Handel treibt oder Güter produziert. Sobald einer Erfolg hat, gibt es mindestens 2 andere die davon ebenfalls profitieren möchten. In den letzten Jahrzehnten gab es immer wieder die Thematik, dass zum Beispiel die Chinesen deutsche Produkte einfach kopieren (und auch durchaus ein patentrechtlicher Schutz kaum interessiert). Wurde früher auf Messen die Neuheit der Hersteller einfach Fotografiert, wurde man später etwas direkter, schleuste Mitarbeiter in Unternehmen ein und in letzter Zeit wurde einfach versucht sich in die Firmenserver zu hacken um Zugriff auf Kunden und Baupläne zu erlangen.

Halbwegs aussagekräftige Statistiken wie oft in Deutschland Firmenserver angegriffen wurden finden sich Online relativ einfach, wobei die Dunkelziffer erheblich höher ist, da kaum eine Firma freiwillig eingestehen wird, dass sensitive Daten offen gelegen haben.

 

Nehmen wir also die aktuelle Technik (wobei es anscheinend möglich ist oder in kürze möglich sein wird) mit der das gesamte Internetvolumen Stundenweise und bald Wochenweise Zwischengespeichert und ausgewertet werden kann, so ist nicht nur die Totalüberwachung der Bürger und Ihrer privaten Mails und Einkäufe  möglich, und nicht nur der Schutz vor Terrorangriffen, sondern auch das abfangen und auswerten aller Korrespondenzen von Firmen.

 

Wer unter dem Vorwand seine Bürger zu schützen ungeniert private Daten anderer Länder auswertet um einen Anschlag mit 5 oder 500 Toten zu verhindern (nur um ein unsinniges Beispiel zu bringen – in Amerika gibt es ca. 40.0000 Verkehrstote pro Jahr, wovon sicher 50% oder mehr verhindert werden könnten, wenn man die gleichen Milliarden investieren würde, die aktuell zum abhören verbrannt werden)

 

…also wer unter diesem Vorwand seine Bürger zu schützen agiert, wird unter theoretischer Annahme wohl auch Firmendaten auswerten, wenn die wirtschaftliche Lage das griechische Maß oder die Arbeitslosigkeit  einen kritischen Punkt erreicht.

Und selbst wenn Amerika diesen moralischen Verfall nicht nutzen würde – jetzt wo die Katze aus dem Sack ist, wird das abfangen von Daten in anderen Ländern innerhalb der Geheimdienste oberste Priorität haben. Egal ob Russland, China oder andere Länder – es wird nicht lange dauern bis auch hier alle Daten abgefangen werden, die über Kabelnetze die jeweiligen Ladesgrenzen passieren.

Spätestens in China, wo jetzt schon die Zensur zelebriert wird, ist dann der moralischen Kompass deaktiviert. Egal ob Kameras oder Fernseher (falls sich jemand noch erinnert, die wurden alle mal in Deutschland gefertigt, bis der chinesische Staat mit höchsten Subventionen die unliebsame Konkurrenz ausgeschaltet hatte, über  Solaranlagen (da liegen wir aktuell im sterben) bis hin zum Flugzeugbau (aktuell ein wichtiges Ziel für die Chinesen um Boeing und EADS/Airbus anzugreifen) wird kein Aufwand gescheut um sich das Wissen anderer zu Nutze zu machen.

 

Fakt ist : Die Büchse der Pandora ist geöffnet und auch wenn diese nur geöffnet wurde um mal nachzusehen ob man das Leben anderer nicht schützen kann, so wird es ausreichend Personen geben die sich hieraus auch andere Daten verschaffen.

Je nach Technik und Wissen sind es erst Mailheader, später Mailtexte, später Finanztransaktionen, später Baupläne und Kundendaten die abgerufen werden und in ferner Zukunft wird auch die Manipulation der Daten in Echtzeit kein Problem sein um Wahlergebnisse zu beeinflussen oder in betriebliche Prozesse einzugreifen (man denke nur an Stuxnet der das iranische Atomprogramm gestört hatte)

Alles was machbar ist, wird auch gemacht, zumindestens das sollte uns die Geschichte gezeigt haben.

 

Eine wirkliche Lösung zu dieser Problematik habe ich nicht. Ein einfaches abschalten ist nicht möglich (denn irgendwo und irgendwann wird ein anderer seines anschalten). Ein aussitzen wie es unsere Regierung derzeit praktiziert hat wohl auch kaum nutzen. Es rollt ein Tsunami heran, aber solange man selbst nicht Nass ist, gibt es keinen Grund zur Panik…..

Was bleibt ist eigentlich nur, dass alle Daten Weltweit gesammelt werden und jeder Staat darauf auch Zugriff hat. Jede Anfrage oder Auswertung wird jedoch auch allen anderen offengelegt. Denn am Sichersten ist es eigentlich nur dann, wenn jeder vom  Schokoladenkuchen auf dem Küchentisch naschen könnte, aber alle anderen es sofort sehen.

 

Nur wird Amerika Zugriff auf sein trojanisches Pferd gewähren ? Ich kann es mir kaum vorstellen. Wird also jedes Land sein eigenes Spähprogramm ins Netz einklinken – wohl eher anzunehmen.

 

Vielleicht wachen wir eines Tages auf und möchten eines Mail an einen Freund in Frankreich senden oder suchen nach einem neuen Auto der Marke Fiat und bekommen eine Warnmeldung auf den Bildschirm „Ihre Anfrage verlässt in 6 Sekunden deutschen Boden. Für den Datenschutz wird keine Haftung mehr übernommen, nach unserem Wissen werden Ihre Daten von Amerika, Österreich, Italien und Frankreich abgefangen, gespeichert, ausgewertet und nach Möglichkeit gegen Sie verwendet. Möchten Sie diesen Vorgang fortsetzen oder abbrechen.

Classic Line – Software zur Auftragbearbeitung

Monday, 16. May 2011 von admin

Mit dem Beginn der unternehmerischen Tätigkeit hatten wir uns entschlossen mit der Classic Line von Sage zu arbeiten. Diese war auch im elterlichen Betrieb im Einsatz und erschien für uns somit optimal geeignet zu sein. (more…)

Chef zu sein ist (oft, auch, nicht) schwer

Thursday, 21. October 2010 von admin

Die Überschrift bringt es auf den Punkt. Als Chef werden nur ganz wenige geboren – und ob Sie dann auch ein guter sind, scheint in vielen Fällen mindestens diskussionswürdig. In meinem Fall bin ich mehr oder weniger Schuldfrei in die Rolle als Chef gefallen und beschäftige nun nach 4 Jahren 4 Mitarbeiter. Faustformel also, jedes Jahr einer mehr. (more…)

Kompressoren und der Strafzoll

Wednesday, 06. October 2010 von admin

Schon seit Jahren befassen wir uns mit der Problematik, dass vor allen Dingen kleinere Kompressoren in China zu Schleuderpreisen hergestellt werden, auch mit dem Ziel die bestehenden Anbieter in Europa plattzumachen (das hat mit Fernsehern, Kameras, Kleidung und vielem mehr ja auch schon wunderbar funktioniert. (more…)

Die Utopie Deutschland könnte etwas ändern

Friday, 24. September 2010 von admin

Wer diese Seiten gelegentlich besucht, dem dürfte es schon aufgefallen sein : Hinsichtlich dem Ökowahn, der Deutschland ergriffen hat, habe ich so meine Zweifel über Sinn und Nutzen für uns oder wenn man es poetischer ausdrücken will für die ganze Welt. (more…)

Arbeitskräfte gesucht

Friday, 13. August 2010 von admin

Bezugnehmend um die aktuelle politische Diskussion über den Fachkräftemangel von Industrie und Dienstleistungen möchte ich meine persönliche Meinung zu diesem Theater gerne kundtun.
(more…)

B2B Portale und Ihr Nutzen

Monday, 26. July 2010 von admin

Unser Unternehmen ist seit über einem Jahr nun auch in einigen Business Portalen vertreten und bevor die bestehenden Verträge automatisch in die Verlängerung gehen, wurde es Zeit alles auf den Prüfstand zu stellen um einmal Kosten und Nutzen zu betrachten.

(more…)

Firmenserver hacken ohne Strafe

Tuesday, 29. June 2010 von admin

Nach über 10 Jahren im Internet hat es uns nun auch erwischt : Unser Webserver wurde Anfang Juni gekapert, Daten heruntergeladen und durch modifizierte Versionen ersetzt. Zu unserem Glück wurde der Angriff recht zeitnah bemerkt und binnen 16 Stunden alle Schäden beseitigt. Die Auswirkungen im Umfeld wie z.B. Sperrung der Seiten und Warnungen diese zu betreten seitens der Suchmaschinen wurden binnen 48 Stunden rückgängig gemacht. (more…)

Wie viele Hebel sind an einer Schwenkbiegemaschine

Friday, 18. June 2010 von admin

Einige Geschichten im Geschäftsleben sind so interessant, dass man Bücher drüber schreiben könnte. Über besonders herausstechende, hilfreiche, lustige oder ungewöhnliche Themen berichten wir auf unserem Blog. (more…)